Montag ist kein Spieltag

Die Fans haben längst entschieden: Proteste in Frankfurt am Main (24.2.2020)

Jeder, der das Spitzenspiel der dritten Liga zwischen Tabellenführer Magdeburg und Verfolger Saarbrücken gesehen hat, muss begeistert gewesen sein: Fußball am Samstag abend mit vielen Zuschauern und dazu ein begeisterndes Spiel. Fußballherz, was willst du mehr?

Eine Sache kann einem dann aber doch noch die Laune verhageln: Im Gegensatz zu den beiden obersten Spielklassen, die der DFL unterstehen, gibt es in der vom DFB betriebenen dritten Liga nach wie vor Montagsspiele. Gerade in dieser Woche musste die traditionsreiche Eintracht aus Braunschweig am Montag ran. Warum eigentlich noch? Klar, wegen der Moneten.

Geht es um die Kohle, zeigen die Vereine, dass sie auch keine Unschuldslämmer sind. Mit den Montagsspielen wollten die Klubs durch Übertragungsrechte ein paar Euro mehr rausschlagen. Den Preis zahlen die Fans. Die lassen sich das nicht mehr gefallen. Verschiedenste Fan­szenen wie beispielsweise aus Halle haben den Support bei Montagsspielen zu Hause eingestellt, auswärts fahren sie zu Beginn der Woche eh nicht mehr. Auch die organisierten Anhänger von Mannheim, Kaiserslautern und Osnabrück haben sich vor kurzem gegen die stimmungskillenden Montagsmatches gewandt.

In der kommenden Woche findet die Tagung der Drittligamanager statt. In knapp 18 Monaten läuft der aktuelle TV-Vertrag aus, und für die Saison 2023/2024 muss neu verhandelt werden. Wie hältst du es mit den Montagsspielen? – Das ist die Gretchenfrage, die die Vereine dort beantworten müssen.

Die Fans haben längst entschieden, wie sie sich zu der Unzumutbarkeit verhalten: Football is for you and me, not for fucking industry! Weg mit den Montagsspielen in der dritten Liga!

»Sport frei!« vom Fananwalt.

(Quelle: https://www.jungewelt.de/artikel/420136.beim-fananwalt-montag-ist-kein-spieltag.html)